Der Event

Der zweite Töffli-GP-Mittelland

Das grandiose Comeback der «Sackgeldverdunsterli»

Im Sommer mit dem Töffli alias Hödi, Pfupferli, Schnäpper oder auch Zwiebackfräsi genannt, solo oder mit Kolleginnen und Kollegen auf Tour gehen – das war seit den späten Sixties, die klassische «Easy Rider»-Utopie tausender Buben. Unzählige Sachs, Ponys, Ciaos und Herkules, um nur ein paar gängige Marken aufzuzählen, viele aufgemotzt und mit allerlei verbotenen Tricks zu Tempoboliden frisiert, schlummern ein mehr oder weniger schönes Leben im Keller oder Schuppen. Neulich brüstete sich der Berner Mundartrocker Gölä damit, dass er mit 16 Jahren mit dem Töffli von London in die Schweiz fuhr. Damals war das Jahr 1984, und auf den Schweizer Strassen dominierten noch die Motorfahrräder, Töffli genannt.

Da bekommt so mancher in Ehren ergraute Zeitgenosse auch Jahrzehnte nach der Töffli-Hausse, glänzende Augen wenn man ihn auf seinen ersten fahrbaren Untersatz anspricht. Damals konnte sich eben noch nicht jedermann ein Auto leisten, aber ein Töffli, das lag für viele unserer Väter und zahlreicher Jungen drin. Heute ist das ganz anders.

Die Töfflis sind im Vormarsch. Einige «Töfflibuebe»-Clubs, die einen gibt es schon länger, bekommen immer mehr Zuwachs von Gleichgesinnten. ricardo, e-Bay, Tutti und Co. sind ideale Onlineplattformen um an ein Puch Maxi, Sachs oder das in den italienischen Landesfarben lackierte Ciao von anno dazumal zu gelangen. Dank der Wiedergeburt der «Hödi-Helden» werden viele Scheunenfunde und im Keller verstaubte Perlen wieder ins Leben zurückgeholt.

Damit die kultigen und frisch aufpolierten Raritäten ihren Zweck erfüllen können und mit ihnen die geilste Zeit nochmals erleben dürfen, gibt es mittlerweile viele Veranstaltungen rund um den Mythos Töffli. Einer der bekanntesten Events dieser Art ist wohl das inzwischen sehr begehrte «Red-Bull- Alpenbrevet». Seit 2010 führt die Eventfirma diesen Anlass mit riesigem Erfolg durch. Es müssen ja nicht gleich Touren über den Gotthard- oder Grimselpass sein ...

Aufgrund dieser Erkenntnisse wird im schönen und zentralen Mittelland eine Tour für alle motorisierten Freaks organisiert. Die Rundfahrt soll ein Erlebnis der Superlative werden. Die motorisierten Untersätze sollen sich nicht voll verausgaben müssen. Mit gemütlichen dreissig Stundenkilometern sollen die Töffli den Pilotierenden gesund und unversehrt wieder ans Ziel bringen. Vielleicht dient die Tour für den einen oder anderen Töfflifahrer als Testfahrt und Teststrecke für andere Anlässe dieser Art. Oder es wird einfach nur ein schöner Ausflug mit Kumpels, Helden, Freaks und weiteren Gleichgesinnten. Selbstverständlich sollen nicht nur die Töfflibueben ihre Freude an der Ausfahrt haben – es dürfen gerne auch Töfflimeitli sein ...

Der Veranstalter wünscht allen teilnehmenden Buebe und Meitli viel Spass und viel Glück. Lasst es so richtig knattern.

  • Samstag 8. Juli 2017, 8.00 bis 23.30 Uhr
  • Jeder angemeldete Töfflibueb und jedes angemeldete Töfflimeitli muss sich einschreiben und sein Töffli vor Ort checken lassen, nur so erhält er eine Startnummer.

Teilnahmebedingungen

Reglement 2017

Impressionen

2016


Das Programm

8-10.30 Uhr
Technische Abnahme der Fahrzeuge

11 Uhr
Start

Ab 12.30 Uhr
Zwischenverpflegung in Herzogenbuchsee bei der Firma Scooterama

Ab  16 Uhr
Grillplausch mit Währschaftem

Ab 17.30 Uhr
Siegerehrung

ANMELDUNG 
Der Zahlungseingang berechtigt zur Startaufstellung.

Jetzt anmelden Teilnehmerzahl auf 400 beschränkt!

Anmeldung

Ausfüllen und Mitmachen

Das Anmeldeformular vollständig ausfüllen und die Startgebühr einbezahlen! Die Anmeldung ist verbindlich und die Teilnehmerzahl auf 400 beschränkt.

Folgendes Konto: 
CH68 8091 4000 0059 1407 2
Thomas Ruf-Barrer
Fahrgasse 10
4629 Fulenbach
Konto: 46-3808-8
Bank: Raiffeisenbank
Zahlungszweck: Töffli-GP / Mit Angabe von Vornamen, Namen, Adresse, E-Mail.

Teilnahmebedingungen

Reglement 2017

330